Tour: Hochalp und Spicher (Schweiz)

Tour: Hochalp und Spicher (Schweiz)

Oktober 11, 2016 0 Von AnneAnke

fs_hochalp_spicher0002Diese entspannte Tour bietet beste Blicke auf das mächtige Säntismassiv in die eine und das hügelige Appenzeller Voralpenland in die andere Richtung. Mit zwei Einkehrmöglichkeiten und schönen Wald- und Flusslandschaften die perfekte Wanderung für den Herbst.

Um die Wandersaison so lange wie möglich zu gestalten, braucht man Ziele, die bei (fast) jedem Wetter gehen kann. Die Wanderung auf Hochalp und Spicher ist so eine, denn sie bewegt sich in gemäßigten Höhenlagen (bis 1500m), ist aber schon sehr nah “dran” – die beeindruckend abweisende Nordwand des Alpsteins mit seinem bekanntestem Gipfel, dem Säntis, ist immer in Sichtweite.

Man wechselt zwischen schönen Weitblicken und wunderbaren Passagen im Wald, und da ist der Herbst eindeutig die richtige Jahreszeit: rot, gelb, braun leuchtet einem die Blätter entgegen. Die willkommene Gelegenheit, mal wieder so richtig das Laub zu genießen (wie dieser sehr glückliche Hund hier)! Und derer gibt es viele: man startet entlang der Urnäsch (und merkt sich die Badestellen für den Sommer), überquert dann die etwas laute Schwägalpstraße hinauf zum Berggasthof Chräzerli (erste Einkehrmöglichkeit) und taucht beim Chräzerenpass (dem ehemaligen Übergang zwischen Appenzell und Toggenburg) wieder in den Wald.

Dort lohnt sich ein Abstecher auf eine kleine, sehr idyllische Sumpfwiese (praktisch direkt neben dem Weg), bei der man das Gefühl hat, in ein Gemälde getreten zu sein. Immer wieder öffnet sich der Wald und man sieht den Säntis von seiner schönsten, aber auch kühlsten Seite (der beste Beweis für “Wo soll da ein Weg langgehen?” – die Antwort findet sich auf diesem Poster).

Auf dem Spicher mit seinem flachen Gipfel kann man dann ungestört rasten und dabei das Panorama ausgiebig genießen. Der weitere Weg geht in schönem Auf und Ab an kleineren Alpen vorbei, über Hänge voller Kuhgangeln hinüber zur Hochalp (Wegweiser im Sattel). Hier kann man die Direttissima über die Wiesen wählen, um an der Abbruchkante den Tiefblick zu suchen (Achtung, Absturzgefahr!) oder man läuft ganz bequem den breiten Weg hoch zum Plateau, auf dem sich am westlichen Ende das Gasthaus Hochalp befindet. Die Einkehr dort hat man sich nun wirklich verdient!

Der Rückweg führt einen wieder zurück zum Wegweiser im Sattel, wo man die linke Abstiegsroute Richtung Rossfall wählt. Bald (da steil) ist man wieder am Ausgangspunkt angekommen.

Info

  • Länge: ca. 13km
  • Aufstieg/Abstieg: ca. 870Hm
  • Höchster Punkt: ca. 1500m
  • Typ: Rundweg; beide Laufrichtungen möglich
  • Start/Ziel: ehemaliges Gasthaus Rossfall an der Straße von Urnäsch zur Schwägalp (Postauto-Haltestelle, Parkplatz)
  • Anforderungen: einfache Wanderung ohne große technische Herausforderungen (eine Stelle leicht ausgesetzt), T2. Wege sind zum Teil feucht und mit nassem Laub bedeckt – etwas rutschig.
  • Beste Jahreszeit: April bis Oktober, evtl. noch November

Tour

 

Links